Lehrerinterview Martin Rein - Musikverein Wannweil 1908 e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Musikschule > Trompete und Flügelhorn
Martin Rein - Trompeten- und Flügelhornlehrer beim Musikverein Wannweil 1908 e.V.

Lieblingsmusik: Klassische Musik, traditionelle Blasmusik
Lieblingstrompeter: Malte Burba
Lieblingsinstrument: Flügelhorn

Wie sind Sie zur Trompete gekommen:

"Der Musikverein Hagelloch kam damals in die Grundschule zum Instrumentenschnuppern, hier hat mir die Trompete besonders gut gefallen. Da meine beiden Cousins ebenfalls Trompete spielten, habe ich mich dann für die Trompete entschieden."

Was können Sie über Ihre musikalische Karriere bisher erzählen:

  • 1986 lernte ich beim Musikverein Hagelloch Trompete,

  • 1989 Umzug nach Wannweil, hier spielte ich beim Fanfarenzug der Freiwilligen Feuerwehr Wannweil bis zu dessen Auflösung 1990.
  • seit 1990 spiele ich im Musikverein Wannweil Flügelhorn und Trompete. Meine musikalische Ausbildung bei Alfred Berger genoss ich bis 1995
  • Von 1997 bis Dezember 2005 leitete ich das Jugendorchester des Musikvereins Wannweil, mit dem ich in den Jahren 2001 ( Derendingen), 2002 (Metzingen) und 2005 (Wannweil) auf Wertungsspiele war jeweils mit dem Prädikat „mit sehr gutem Erfolg teilgenommen“ habe.
  • Lehrgangsteilnahme „Dirigat für Blasorchester“ bei Prof. Johann Mösenbichler
  • Trompeten-Workshop bei Malte Burba
  • Von 2007 bis 2015 Dirigent beim Musikverein Bondorf
  • Seit 2008 Dirigent beim Musikverein Wannweil
  • Seit 2010 Dirigent bei den Kornbühlmusikanten Salmendingen
  • Seit 2015 Dirigent beim Musikverein Nehren
  • Gastdirigent bei verschiedenen Blasorchestern
  • Dozent für Trompete und Flügelhörn

Was können Sie uns über Ihren Unterricht erzählen:

"Die Trompetenschule „der Trompetenfuchs“ ist sehr kindgerecht gestaltet, so dass die Kinder spielerisch das komplette Wissen übermittelt bekommen. Ich lege viel Wert auf die richtige Haltung und Atmung, genauso bekommen Sie auch die theoretische Musik von Anfang an übermittelt. Der Unterricht ist so gestaltet, das mit wenigen Tönen gemeinsame Stücke gespielt werden können."

(Lehrerinterview vom 14.04.2017)
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü